Lieder auf Banz - Logo
Bar

Die Gewinner des Nachwuchsförderpreises der Hanns-Seidel-Stiftung stehen fest!

Wir freuen uns auf Christin Henkel, Lennart Schilgen und Belle Fin bei den Liedern auf Banz 2019

Die Hanns-Seidel-Stiftung e.V. ruft jedes Jahr Gruppen und Solisten auf, sich für den bekannten und mit jeweils 5.000€ dotierten Förderpreis zu bewerben. Das Besondere an diesem Preis für junge KünstlerInnen ist die Bekanntgabe und Präsentation der Preisträger während des traditionsreichen Liedermacherfestivals „Lieder auf Banz“, welches in diesem Jahr am 5. und 6. Juli auf der Klosterwiese vor Kloster Banz stattfindet.

Dabei dürfen sich die Nachwuchspreisträger nicht nur an zwei Tagen auf "der großen Bühne" neben den etablierten Stars präsentieren, sondern erhalten auch im intimen Rahmen am Donnerstag, 4. Juli 2019 beim Nachwuchspreisträgerkonzert im Kloster Banz die volle Aufmerksamkeit des Publikums.  Ein Großteil der bisherigen Preisträger ist mittlerweile nicht mehr aus der deutschen Musiklandschaft wegzudenken, wie beispielsweise Rosenstolz, Willy Astor, Bodo Wartke und viele mehr. Die Moderatoren der Lieder auf Banz, Viva Voce, haben die begehrte Trophäe bereits 2004 abgeräumt. Im letzten Jahr konnten sich Miss Allie, die Herbstbrüder und Ami Warning über diese Auszeichnung freuen.

Die drei PreisträgerInnen werden jährlich durch eine unabhängige Fachjury in mehreren Runden ermittelt. In diesem Jahr gab es knapp 100 Bewerbungen, von denen letztlich 18 für die finale Entscheidungsrunde ausgewählt wurden. Im neuen "Franz-Josef-Strauß" Seminarraum auf Kloster Banz rauchten dann die Köpfe der 15 Jurymitglieder unter Leitung von Professor Hans Peter Niedermeier, Leiter der Begabtenförderung der HSS Stiftung und "Grandfather" des Nachwuchswettbewerbes. In mehreren Stunden und Runden wurden die Songs der Bewerber u.a. auch vom Bürgermeister der Stadt Bad Staffelstein, Jürgen Kohmann, dem künstlerischen Leiter der Lieder auf Banz, Thomas Schimm, dem Leiter der Tagunsstätte Kloster Banz, Michael Möslein, Wolfgang und Gaby Heyder vom Veranstaltungsservice Bamberg, dem Herausgeber des Schallmagazins, Tom König und ehemaligen Preisträgern begutachtet und bewertet. Persönliche Vorlieben und musikalische Tendenzen wurden diskutiert und bewertet. Am Ende haben sich Christin Henkel, Lennart Schilgen und Belle Fin mehrheitlich durchgesetzt. Sie sind die Gewinner von 2019 und dürfen sich sowohl über das Preisgeld als auch auf das Preisträgerkonzert sowie den Auftritt bei den Liedern auf Banz neben etablierten Künstlern wie Wolfgang Ambros, Wolfgang Niedecken, Süden II und vielen mehr freuen.

Christin Henkel

Christin Henkel beherrscht alle Gefühle. Von außergewöhnlich komisch über gemein bis tiefbewegend. Deshalb brauchte sie auch ein neues Genre, um alle Talente und Klangfarben in einer Schublade unterzubringen. Und voilà: das Kla-Ka-Son war geboren - das klavierkabarettistische Chanson. Seit einigen Jahren tourt die Liedermacherin mit dem tiefschwarzen Humor quer durchs Land, war unter anderem Gast bei Dieter Nuhr, Pufpaff Happy Hour, Nightwash und Ladies Night, schrieb nebenbei Orchester- und Kammermusik und veröffentlichte ihr erstes Buch „Juhu, berühmt! Ach nee, doch nich“ (Knaur / 2017), sowie ausgewählte Songtexte in der Anthologie Querulantinnen des Reclam Verlags. Die verbleibende Zeit neben ihren künstlerischen Aktivitäten musste Christin dringend bei Surflehrer Klaus am Meer verbringen und so ließ das zweite Album vier Jahre auf sich warten. Aber jetzt ist es endlich soweit: „Prokrastination“ ist gerade frisch erschienen.

Auf der Platte und bei Live-Auftritten wird Christin von Ausnahmetalent Juri Kannheiser (auch bekannt als die Band ohne Haare) auf dem Cello begleitet.


Lennart Schilgen

Lennart Schilgen findet Blickwinkel, aus denen das vermeintlich Feststehende wackelig erscheint. Und bringt es dann in seinen Liedern zum Kippen: Vom Tragischen ins Komische, vom Schönen ins Schräge. Oder auch mal umgekehrt. Mit „Funken schlagender Sprachkunst“ (AZ) und hintergründiger, leichtfüßiger Komik erzählt er Geschichten vom Scheitern, die so nah am Leben sind, dass man ihm gerne jedes Wort glaubt – mitunter hoffend, es möge sich nicht wirklich alles so zugetragen haben.

Seit der Premiere seines ersten abendfüllenden Programms 2015 heimste der Berliner schon allerhand Kleinkunstpreise ein, wie den Bielefelder Kabarettpreis oder zuletzt den goldenen Stuttgarter Besen. Seine Auftritte führen ihn durch den gesamten deutschsprachigen Raum und mittlerweile an so renommierte Spielorte wie die „Bar jeder Vernunft“ in Berlin. Der NDR urteilte: „Wer Bodo Wartke mag, wird Lennart Schilgen lieben“.

Belle Fin

Die Welt von Belle Fin erzählt Geschichten und zeichnet Bilder, mit neuen Farben und Ornamenten aus Südamerika über Frankreich bis in ihre Heimatstadt Wien. Im Zuhören eine Reise durch Szenen, die das Licht der Straßen und die Blicke der Nacht, den Geruch von nassen Asphalt oder das Gefühl des Unbekannten beschreiben. Belle Fin spürt diese unterschiedlichen Rhythmen auf, fängt ihre unverwechselbaren Schattierungen ein und vereint sie leichtfüßig und ohne Zwang. Ein raffinierter Mix aus Jazz, Latin, Chanson und dem Wiener Lied machen diese Band unverwechselbar.

Belle Fin besteht aus langjährigen Freunden und das spürt man. Die beiden Frontmänner Robin Ullmann (Trompete und Gesang) und Fabian Belle Fin (Gesang und Gitarre) singen bereits seit elf Jahren miteinander und haben bis heute einen unverdrossenen Spaß an dem, was sie machen. Bei größeren Konzertanfragen wird ihr Rücken dabei von Julian Berann (Drums), Paul Male (Gitarre) gestützt. Ansonsten spielen sie in der Quartett Besetzung: Fabian Belle Fin, Robin Ullmann Peter Engel (Kontrabass) und Mathias Ihrybauer (Ziehharmonika). Die familiäre Stimmung innerhalb der Band überträgt sich unweigerlich auf das Publikum, egal ob vor mehreren 100 Leuten in Theatern und Konzertsälen oder vor 20 Personen im Gasthaus. Das Motto: „Wir wollen, dass die Leute eine Reise mit uns durchleben und dabei viel Lachen und Freude haben.“

Der Förderpreis für junge Liedermacher 2020

Die aktuelle Ausschreibung für den Nachwuchsförderpreis 2020 ist schon verfügbar (pdf-Datei). Einsendeschluss ist der 1. Februar 2020.

Dies sind die PreisträgerInnen der vergangenen Jahre:

2018

Ami Warning - Miss Allie - Herbstbrüder

2017

Fee Badenius - Tonträger- Marcel Brell

2016

Alex Diehl - Weiherer - Sarah Lesch - Vivid Curls

2015

Le-Thanh Ho - Christoph Theußl - Falk - HörBänd

2014

Desiree Klaeukens - Martin Zingsheim - Cynthia Nikschas - Simon & Jan

2013

Mit ohne Alles - Diane Weigmann - Nikolaus Sturm - Ganes (Sonderpreisträger)

2012

Roger Stein - Franky Fuzz - Stefanie Polster - Trio Ohrenschmalz

2011

Max von Miland - dieSTEINBACH - Timon Hoffmann - Vocaldente

2010

Pankraz - Stefan Ebert - Carolin No - Luz Amoi

2009

Jonathan Leistner - Dominik Plangger - Matthias Reuter - Les Belles du Swing

2008

muSix - Pixner Project - Zu Zweit - Andi Weiss - IRISHsteirisch

2007

Aluna - Der singende Tresen - Anna Piechotta - Holger Saarmann - Tom van Hasselt

2006

Dor Doggi Sing - Klima - Michael Krebs - Fiebig - Riltons Vänner

2005

John Beton & the five HoleBlocks - Rainald Grebe - Kitty Hoff - Maria Palatin - Christine Weber & Timm Beckmann

2004

Viva Vove - Mathilda - Martin Wunderlich - Melanie Terres - Leopold & Wadowski

2003

Gunter Fröhlich & Band - Johannes Kirchberg - Manuela Sieber - Salt Peanuts - George Miron Vocal Ensemble

2002

Gegenfeuer - Klaus Andrè Eickhoff - Raida Gang - Werner Meier - Kerstin Rodger

2001

Alea Thomas - Borchert - Bodo Wartke - Klezmorim - Wolfgang Buck & Band

2000

Duo Saitenwind - Ernst Weber - Gisela - Thomas Raab & Band - Stefan Winkler

1999

Hubert Wolf - Landluft - Tom Haydn - Masen - Titla

1998

Peter Tilch & Band - Joachim Zawischa - Marlies Nicolmann & Band - Michael Fitz & Band - Acajo

1997

Wolfgang Buck & Band - Wilfried Mengs - Vocaleros - Der Wilde Garten - Alexander M. Helmer

1996

Rick Baltes - RIK - IC Falkenberg - Rosenstolz - Detlef Hörold - Schariwari

1995

Serafinian-Quartett - Schariwari - Hannes Schmidbauer & Band - Frank Bode - Detlev Rose

1994

Günter Gall - Claudia Pohel - Rosenstolz - Shah - Werner Specht

1993

Birlinger & Volkert - Gerhard Gundermann - Hava Nagila - Detlef Hörold - Marie Louise Werth

1992

Gerd Birsner - Expedicion - Feelsaitig - Rauhreif - Kasrsten Troyke - Roberta Webhofer & Band

1991

Willy Astor - Wolfgang Buck - Die Zöllner - Duo Balance - Pension Volkmann - Matthias Trost

1990

De Junge - JaanErics und Rena Talmann - Anne Goldkorn - Harald Immig - Frank Suchland - Wacholder

1989

Jonathan Böttcher und Laurent Qui - Myriam Disser - Dragsetz Duo - Lenka Filipova - Nicole Vogel - Andrew White

1988

Sylvia Lawary - Musgrave - Nem Gajda - Pez Shagall - Rainer Schulze

1987

Rapunzel - Bernd Stelter - Treibholz - LST - Barbara Wirth - Georg Clementi